hospiz20191

Der Tod gehört zum Leben dazu. Um sich mit dem Thema auseinanderzusetzen besuchten angehende Sozialassistenten des Ziegenhainer BerufsschulCampus das Hospiz in Gilserberg.

Drei Tage in der Woche verbringen die Sozialassistenten, die ihre Erstausbildung am BerufsschulCampus in Ziegenhain absolvieren, in Kliniken, Altenheimen, ambulanten Pflegediensten oder Wohngruppen für Menschen mit Handicap. Sie pflegen und betreuen Patienten und Bewohner, bauen eine Beziehung zu ihnen auf. Zu ihrer täglichen Arbeit gehört Freude, wenn sich der Gesundheitszustand verbessert.

Sie erleben aber auch, wenn Komplikationen auftreten oder sich der Zustand lieb gewonnener Menschen verschlechtert.

Die angehenden Sozialassistenten äußerten deshalb den Wunsch, sich mit dem Thema „Tod und Sterben“ auseinanderzusetzen. Dieser führte sie ins Hospiz Kellerwald in Gilserberg. Dort erlebten sie hautnah, wie es den Mitarbeitern gelingt, die letzte Lebensphase eines Menschen würdevoll zu gestalten.

Christa Schmidt, Mitarbeiterin des Hospizes, gab einen Einblick in die Arbeit. Sie verbringe gerne Zeit an diesem Ort, der eine Bereicherung für den Schwalm-Eder-Kreis sei. Obwohl es für die Schüler ungewohnt war, in einem Haus zu sein, in dem Menschen sterben, nahmen sie positive Stimmung wahr. Letzte Wünsche erfüllen, da sein, zuhören, Schmerzen nehmen, Angehörige einbeziehen gelingt im Hospiz durch speziell ausgebildete Pflegekräfte und Unterstützung durch ehrenamtliche Mitarbeiter meist sehr gut. Diese Erfahrung trägt dazu bei, sich mit Endlichkeit auseinander zu setzen, das Leben bewusster zu genießen und dankbar für Gesundheit und Selbständigkeit zu sein.

Fragen zur Ausbildung als Sozialassistent beantworten Grit Staufenbiel und Gero Schlemmer unter Tel. 06691-6051.


Drucken