Bild 2 BÜA Resilienz

BÜA-Schülerinnen und -Schüler des BerufsschulCampus Schwalmstadt gehen neue Wege, um ihre Persönlichkeiten zu stärken

Gute Noten schreiben, sich die Zeit einteilen, einen Ausbildungsplatz finden sowie Schule und Freizeit unter einen Hut bringen, dabei geraten viele Schülerinnen und Schüler unter Druck. Kommen dann noch Probleme im Elternhaus oder mit Freunden hinzu, fällt es manchen zunehmend schwer sich zu motivieren und sich den anstehenden Herausforderungen zu stellen. Um Ihre Schülerinnen und Schüler zu bestärken sich Herausforderungen zu stellen und an sich selbst sowie die eigenen Fähigkeiten zu glauben, hat der BerufsschulCampus Schwalmstadt im September 2019 am Programm „Stark in die Zukunft“ der cco-netzwerke GmbH und der energie BKK teilgenommen. Gemeinsam mit Farina Lomsché (cco-netzwerke) und unterstützt durch Frau Sopart, Frau Koch, Herrn Göbert, Herrn Korell und Herrn Dippel (Schulsozialarbeit und Profilgruppenlehrkräfte in BÜA) haben sich die Schülerinnen und Schüler der 10 BÜA (Berufsfachschule im Übergang zur Ausbildung) vier Wochen mit den Themen Resilienz und Selbstwirksamkeit beschäftigt. „Am Anfang können die Wenigsten etwas mit den Begriffen anfangen“, sagt Farina Lomsché von cco-netzwerke. Resilienz – auch die „Stehaufmännchen-Kompetenz“ – und Selbstwirksamkeit zielen auf die Fähigkeiten Krisen zu meistern und Herausforderungen anzunehmen. In den Workshops lernen die Jugendlichen diese Fähigkeit anhand von Übungen, sodass sie das Erlernte ausprobieren können und angeregt werden diese Verhaltensweisen auch in ihren Alltag zu integrieren. „Die Jugendlichen sollen sich selbst reflektieren und in ihrer Eigenverantwortlichkeit gestärkt werden“ erläutert Farina Lomsché.

„Sich schwierigen Situationen in Schule, am Arbeitsplatz oder in Familie zu stellen und versuchen, diese zu meistern, das sind Fähigkeiten, die zum Erwachsenwerden dazugehören. Diese Fähigkeiten erwarten auch Betriebe von ihren zukünftigen Auszubildenden.“ So die einhellige Meinung der Profilgruppenlehrkräfte. „Die Workshops mit Aha-Effekten waren eine sehr gute Möglichkeit mit aktuellen und zukünftigen Herausforderungen besser umgehen zu können und dabei gesund zu bleiben.“

Text: Uwe Dippel
Fotos: Jutta Koch

Bild: Josephine Hahn, Leon Konrad, Sarah Konrad, Celine Schrammel, Neele Dülfer bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse


Drucken